The Simpson Protocol

Hypnose ohne Worte

Hilfe Ängste, Angststörung, Depressionen, Schmerzen – Hypnose ohne Worte | Innere Weisheit und Einzigartigkeit finden
Benannt nach der Erfinderin, Ines Simpson. Diese Methode ist sehr speziell, sowohl die Hypnosetiefe als auch die Art der Arbeit betreffend. Es wird mit dem sog. Überbewusstsein in einem sehr tiefen Stadium der Hypnose gearbeitet.

Schon Siegmund Freud spricht vom einem Über-Ich, einer inneren Stimme in uns, die alles Wissen in sich trägt. Alle Naturvölker wissen um die Existens dieser inneren Weisheit. Dort ist alles, jede Sekunde unseres Lebens gespeichert. Im Simpson Protocol wird diese Instanz als innere Führung mit der Lösung des Themas beauftragt. Die tiefgreifende Veränderungsarbeit findet hierbei auf allen Ebenen des Seins statt.

Im Simpson Protocol gehe ich über den sog. „Esdaile-Zustand“ hinaus. Dieses tiefe hypnotische Stadium ist benannt nach Dr. John Esdaile. Der britische Chirurg operierte 1843 in Indien seine Patienten ohne Narkosemittel – indem er sie in Hypnose versetzte. Immer öfter wird Hypnose mittlerweile bei Operationen angewendet. Nebenwirkungsfrei – mit besserer Heilung im Anschluss.

Die Arbeit während der Sitzung erfolgt mit dem Überbewusstsein über Fingersignale. Das hört sich auf s Erste ein bisschen seltsam an, doch es funktioniert – zuverlässig. Das Schöne ist, dass ich als Therapeut nicht einmal das Problem kenne muss, denn das Überbewusstsein kennt den tieferen Grund ja. So muss der Patient nicht einmal über sein Anliegen sprechen. Gerade für Themen, die unangenehm, vielleicht schambesetzt oder schlichtweg völlig unbekannt sind, ist diese außergewöhnliche Methode bestens geeignet.